Was brauche ich ...

 

Ich sitze vor meinem leeren Rucksack, um mich herum die Dinge, die ich mitnehmen will zum Jungschar-Haijk (Wanderung mit Wildnis-Übernachtung). Meine ganze Outdoor-Ausrüstung: Schlafsack, Kocher, Zeltplane, Regenschutz, Kleidung, Töpfe, Socken. Was ich alles so zum Draußen-Sein habe. Dazu kommt noch ein Teil der Verpflegung und Trinkwasser. Nun wird alles in den Rucksack gepackt. Wenn man ordentlich schichtet und drückt, passen sogar noch Beil, Säge, Klappspaten und Toilettenpapier hinein. Aber dann kommt der Moment der Wahrheit. Ich versuche, das Rucksackmonstrum auf den Buckel zu wuchten. Puh, damit komme ich keinen Kilometer weit, geschweige denn nach Köthensdorf! Also wieder alles raus und neu sortieren. Worauf kann ich verzichten? Was ist wirklich nötig und muss dringend mit? Was ist überlebenswichtig?

Ortswechsel. Wir sitzen gemeinsam beim Glaubenskurs im Pfarrhaus. Menschen, die Interesse am Glauben und am Christsein haben, stellen Fragen. Wir diskutieren gemeinsam und versuchen herauszufinden, welche der vielen Dinge, die Christsein ausmachen, wirklich wichtig sind. Wir möchten Jesus-Neulingen ja nicht zuviel auf einmal aufladen. Deshalb geht es um die Grundlagen, das, was wirklich wichtig ist. Ich überlege wieder mal, was mir besonders wichtig ist in meinem Leben mit Gott. Da ist die Bibel, die mir Jesus vor Augen malt. Da fällt mir die Gemeinde ein, in der ich mich geborgen und getragen weiß. Dann wird dieser Spruch gelesen im Glaubenskurs: „Denn so sehr hat Gott diese Welt geliebt: Er hat seinen einzigen Sohn hergegeben, damit keiner verloren geht, der an ihn glaubt. Sondern damit er das ewige Leben erhält.“ (Joh 3,16) Ja, das muss rein in meinen und deinen Überlebensrucksack! Gott liebt dich und mich. Wenn wir uns am auferstandenen Jesus festhalten, dann gehen wir nicht verloren. Wir werden leben!

 

Eine behütete Urlaubszeit mit dem notwendigen Gepäck, viele Zeichen von Gottes Liebe und Begegnungen mit dem lebendigen Jesus wünscht

 

Jörg Schulz

 

 

 

 

 

Vorstellung der Gemeinde